Nephrologisches Zentrum Villingen-Schwenningen

Sozialwirtschaft mit Vertiefungsrichtung Klinikmanagement

Zulassungsvoraussetzung: 
Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife (mit Eignungstest), Berufliche Qualifikation (mit Eignungstest)

Dauer:
Insgesamt dauert das duale Studium 3 Jahre/6 Semester. Jedes Semester ist dabei in eine Theoriephase (an der Hochschule) und eine Praxisphase (in der Ausbildungsstätte) aufgeteilt.


Beschreibung:

Das Studium der Sozialwirtschaft ist sowohl von wirtschaftlicher, als auch von sozialwissenschaftlicher Sichtweise Sozialwesen geprägt.
Durch die sich abwechselnden Theorie- und Praxisphasen kann eine reizvolle Abwechslung zwischen wissenschaftlichen Anforderungen und praktischer Tätigkeit geboten werden.
Die Verbindung betriebswirtschaftlichen Wissens mit sozialer Fach- und Methodenkompetenz steht im Zentrum des Studiums.  

Die Schwerpunkte der praktischen Ausbildung in der Vertiefungsrichtung Klinikmanagement liegen in der interdisziplinären Denk- und Handlungsweise von Betriebswirtschaftslehre, Sozialer Arbeit, Medizin und Pflege. Während des Praxiseinsatzes im Nephrologischen Zentrum geht es einerseits darum, den Betrieb als großes Ganzes kennenzulernen und andererseits die einzelnen Verknüpfungen der Dienst- und Sachleistungen mit den Verwaltungs- und betriebswirtschaftlichen Abläufen zu erkennen, zu verstehen und selbstständig zu bearbeiten. Dazu gehört ebenfalls der Einsatz im pflegerischen Bereich - auf den Dialysestationen und den Ambulanzen - um einen Einblick in das Kerngeschäft zu erhalten.


Kooperationspartner: 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen: www.dhbw-vs.de

 

 

BWL-Personalmanagement

Zulassungsvoraussetzung:
Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife (mit Eignungstest), Berufliche Qualifikation (mit Eignungstest)
Dauer der Ausbildung: 
Das duale Studium dauert insgesamt 3 Jahre/6 Semester. Jedes Semester ist dabei in eine Theoriephase (an der DHBW) und eine Praxisphase (im Nephrologischen Zentrum) aufgeteilt.


Beschreibung:

Im Studium BWL-Personalmanagement liegt der Schwerpunkt auf der zukünftigen Bewältigung der Personalorganisation. Für das betriebliche Personalmanagement gilt, dass künftig nicht mehr nur die Produkt- oder Dienstleistungsstrategie, sondern gerade die Personalstrategie über den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen entscheiden wird. Vor diesem Hintergrund müssen Personalmanager als dienstleistungsorientierte Business Partner die Fachabteilungen und Geschäftsführungen beraten. Dies setzt bei Personalreferenten und Personalleitern neben der Kompetenz, strategische HR-Prozesse einzuführen und begleiten zu können, auch ein professionelles Management externer Personaldienstleister voraus.

Die Personaldienstleistung wird für Unternehmen in Zukunft immer wichtiger werden, daher werden zukünftig mehr flexible Beschäftigungsverhältnisse entstehen um kurzfristig Personal einsetzen zu können.

Ein weiterer Studieninhalt stellt der laufende Demografiewandel dar, da es zukünftig die Aufgabe von Unternehmen sein wird, eine passable Lösung beziehungsweise Möglichkeit zu finden, um dem Wandel entgegen zu wirken. Ein umfassendes und vorausschauendes Demografiemanagement spiegelt daher den Erfolg eines Unternehmens wieder und unterstützt gleichzeitig Altersstrukturanalysen, Einsatz, Bindung und Gesundheitsförderung von Mitarbeitern.

In der ersten Praxisphase im Nephrologischen Zentrum lernen die Studenten als Grundlage den Betrieb als solchen kennen. Außerdem werden die einzelnen Bereiche und die daraus entstehenden Verbindungen der Abteilungen vorgestellt, um das gesamte Leistungsspektrum auf den Stationen und in den Ambulanzen sowie auch den betriebswirtschaftlichen Verwaltungsbereich kennen zu lernen. In den darauffolgenden Praxisphasen wird das in der Theorie erlernte Wissen in den Bereichen des Personalmanagements und der Personaldienstleistung vertieft und am visuellen Beispiel gelernt.

Kooperationspartner:
Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach: www.dhbw-loerrach.de